Das Besondere an unseren Jumelagestreffen ist, dass man nicht nur einen der üblichen Besuche bei Freunden macht, sondern dass man während dieser Besuchstage in der Familie aufgenommen wird.

ipswich18 Kentwell House 170Aus verschiedenen Gründen gab es für das zu diesem Termin vorgesehene Partnerschaftstreffen kein offizielles Programm. Die Jumeleure aus Darmstadt, die nach England gekommen waren, machten mit ihren Partnern ein individuelles Programm, trafen sich aber alle bei 2 Veranstaltungen gemeinsam. Hier dazu der Bericht von Dieter und Helga.

Rathaus170Freitag, 08.06. 
Anreise

Um nicht alles auf eine Karte zu setzen, reisten wir 10 Darmstädter gleich mit drei verschiedenen Transportmitteln – Bus, Flugzeug und Pkw –, doch letztlich erfolgreich -

Tony in the BüttOffiziell fing das Partnerschaftstreffen mit Ipswich am Montag, den 29. Mai an, nachdem sonntags die Delegierten-Versammlung in Darmstadt zu Ende gegangen war. Aber unsere englischen Gäste waren schon vorher nach Deutschland gereist.

Im "Weißen Meer“, einem Binnenmeer mit einem breiten Zugang zum nördlich gelegenen Arktischen Ozean im Norden des europäischen Teils von Russland nahe der finnischen Grenze und ca. 400 km nördlich von Sankt Petersburg liegen die Solowesky Inseln.

Freitag 2. Juni
Pünktlich um 18 Uhr kamen unsere Partner aus Troyes und Auxerre in Darmstadt an. Sie wurden herzlichst von unseren Partnern aus Darmstadt empfangen.

Samstag 3. Juni
Schon am anderen Morgen ging es los!

Die Partnerschaftstreffen mit unseren dänischen Partnern in Kopenhagen finden seit der 2012 von Darmstadt organisierten Mittelrheintour in Form kleinerer multinationaler sportlicher Veranstaltungen statt, die abwechselnd von Darmstadt und Kopenhagen organisiert wurden.

Mittwoch 25. Mai
Hatten wir für die Partnerschaftstreffen nach England anfangs Bus und Schiff und später das Flugzeug benutzt, entschieden wir uns dieses Mal für eine Bahnreise.

Marian Fabian, erster Vorsitzende der Sektion Bielsko-Biala Polen, lud die Sektion Darmstadt zu ihrem 20-jährigen Bestehen und die Partnersektionen zum jährlichen Multisektionstreffen ein.

sotchi boot 170Da unsere Jumelagepartner aus St. Petersburg, Anatoli, und, Anna nicht die Möglichkeit hatten zu uns in diesem Jahr zu kommen, haben wir die junge Familie aus Sotchi, die wir letztem Jahr besuchen dürften, zu uns eingeladen. Nur Maria kommt am Anfang September nach Deutschland, wo sie ein Studium in Heidelberg beginnt. 

troyes scheune 170Am 5. Mai ging es los! Nach Troyes! Dank der Bereitschaft von Ferdinand, der sich bereiterklärt hatte, unser Chauffeur zu sein, kamen wir in einem Mini-Transporter pünktlich in Troyes an. Dort wurden wir schon von den Mitgliedern, die im Privatauto gefahren waren, erwartet.

Dienstag: Zwei Ehepaare, nämlich Jola & Jurek und Bogus & Genia sowie die Zwillinge Halinka & Liza – alle der Sektion Bielsko-Biała zugehörig – besuchten uns Anfang Oktober in Darmstadt.

Mittwoch 27. Mai
An diesem Tag mussten Tony und Chris schon früh morgens um 3 Uhr aufstehen um den Ryanair-Flug zu erwischen, der sie zum Twinning in Darmstadt nach Deutschland bringen sollte. Nicky und Mark mit ihren 3 Kindern kamen am gleichen Tag in ihrem neuen 400 PS starken Maserati aus der Schweiz herangebraust, während Tricia und Brian schon am Tage zuvor eingetroffen waren.

Mitte Mai haben uns 27 Partnerinnen und Partner aus Troyes und Auxerre besucht. Sie waren bei ihren Gastgeberinnen und Gastgebern in Darmstadt und Umgebung sowie in Worms untergebracht. Wir haben wieder versucht, ihnen ein interessantes Programm zu bieten.

Eine Gruppe von acht Frauen und Männern der Eurojumelages Darmstadt machte sich auf den Weg, ihre Partner in St. Petersburg zu besuchen. Der Flug sollte einen Zwischenstopp in Riga/Lettland einlegen. Was lag näher, als zwei Tage früher zu starten, in Riga auszusteigen und vor dem Weiterflug nach St. Petersburg zwei Tage lang die Stadt zu erkunden.

Zwischenstation in Riga/Lettland
Aller Anfang ist schwer. Das galt auch für unseren Abstecher nach Riga. Als wir am Samstag, dem 18. Juli, gegen 23:30 Uhr, auf dem Flughafen von Riga ankamen, mussten wir bei der Gepäckausgabe feststellen, dass der Koffer eines Gruppenmitglieds nicht angekommen war.

Sotschi Hafen 170Die Darmstädter Jumeleure trafen 2015 aus zeitlichen Gründen in zwei Gruppen und an zwei verschiedenen Orten die russischen Freunde aus St. Petersburg. 2012 und 2014 waren unsere St. Petersburger Partner in den Olympiastädten Berlin und München. Dieses Jahr besuchten wir die Olympiastadt Sotschi in Russland an der Schwarzmeer Küste.

Pros-palastk„Hätte ich statt meines kleinen Flitzers doch bloß den Jeep genommen“, schießt es mir am Nachmittag des 1. Mai durch den Kopf, als ich mich, nur noch wenige Kilometer vor Proślice, auf einem Feldweg zwischen zwei regengefüllten Schlaglöchern entscheiden muss. Ausschließlich „befestigte Straßen“ sind mit meinem Navi vereinbart. Hinter uns liegen bereits 850 Kilometer, deren Autobahnanteil ab der Neiße mir – nicht zuletzt in puncto Sauberkeit auf den Rastplätzen - noch besser gefielen als die Strecke bis nach Görlitz.

Die Begegnung mit unseren dänischen Partnern wurde in diesem Jahr erweitert. Irmi Corbet, die Organisatorin, hatte eingeladen zu der Veranstaltung „Radfahren und wandern in der Region Darmstadt“ und 18 Jumeleure aus Dänemark, Frankreich und anderen deutschen Sektionen folgten der Einladung. Drei dänische Teilnehmer waren bereits ein paar Tage vor der Veranstaltung angereist und privat bei Darmstädter Jumeleuren untergebracht.

Lublin 4pol170Samstag 10. Mai: Wochenlang war das Wetter mild und wir hatten keinen Regen. Ausgerechnet jetzt zu Beginn unseres Partnerschaftstreffens mit unseren Freunden aus Lublin wurde es kalt und regnerisch. Ela, Halina, Liza und Roma trafen am frühen Morgen auf dem Frankfurter Flughafen ein, wurden dort von ihren Gastgebern abgeholt bzw. zu ihren Gastgebern gebracht.

ipswich sunken boot 170Die 7 Teilnehmer am diesjährigen Twinning mit unseren Freunden von Adastral Park Ipswich/Martlesham in England reisten diesmal aus den verschiedensten Richtungen an. Fünf kamen über London Heathrow, einer aus Düsseldorf und einer aus Chesterfield. In unserem Reisegepäck brachten wir sommerliches Wetter nach Ipswich, das die Regenwolken der vorausgegangenen Woche vertrieb und uns die 4 Tage der Begegnung unbeschwert geniesen ließ.

Traktorenbesichtigung

Da unser Treffen mit den Partnern aus Troyes und Auxerre jedes Jahr von Himmelfahrt bis zum darauffolgenden Sonntag stattfindet, fuhr unser kleiner gemütlicher Bus für 18 Personen am Donnerstag ca. sechs Stunden bis nach Troyes, wo uns unsere Partner sowie noch weitere Jumeleure aus Darmstadt erwarteten, die mit privaten Autos zu dem Treffen gefahren waren.

Nacht in GelbWas das Wetter betrifft, war das diesjährige Partnerschaftstreffen mit Ipswich eine eher durchwachsene Veranstaltung, bei der sich unsere englischen Freunde fast wie zuhause fühlen konnten. Die englischen Teilnehmer waren zu unterschiedlichen Zeiten angereist.
Während Familie Cassy nach 12 Stunden Tunnel- und Autobahnstress gegen Samstagmitternacht total ermüdet an Irmas Haustür klopfte, holten wir unsere Partner Viv und Dave bereits am Freitagnachmittag in Hahn ab. So konnten wir ihnen am Samstag, den 25. Mai am Nachmitag die Jugendstilhäuser auf der Mathildenhöhe, das Museum und die

Inspiriert von unserer Rheinradtour im letzten Jahr und nach der Teilnahme an einer Radtour entlang eines Teilstücks an der Oder, haben sich unsere dänischen Freunde dazu entschlossen vom 11. - 15. Juni eine Radtour bei Kopenhagen zu organisieren. So trafen sich dann am Abend des 11. Juni insgesamt 22 Teilnehmer: 14 Deutsche (davon 6 aus Darmstadt - Irmi & Alfred, Ingelise & Ekkart, Sylvia & Harald) sowie 4 Engländer, 3 Schotten und ein Franzose in der Danhostel Copenhagen Amager.

 

troyes 170Da der 8. Mai ein Feiertag in Frankreich war, sind unsere Partner aus Troyes schon am 8. Mai ange­reist, während die Freunde aus Auxerre erst am 9. Mai ankamen. Herzlicher Empfang beiderseits.

Am 09. Mai ging es los! Wir trafen uns um 10.30 Uhr am „Weißen Turm“ in Darmstadts Innenstadt. Dort besuchten wir eine Fotoausstellung und klet­terten den Turm hinauf bis zu den Glocken!

Begegnungsfahrten mit der Jumelages machen einfach Spaß. Das kann man gar nicht anders sagen, selbst wenn es nach Russland geht. Dahin kann man nämlich nicht so einfach ein Ticket buchen, und ab geht die Post. Nein, da gehört schon et-was mehr an Vorbereitung dazu. Es ist unglaublich, was man nicht alles an Unterla-gen bereitstellen muss, bevor die eigentliche Visabeschaffung und hernach die Re-gistration vor Ort angegangen werden kann.

Ein eher kleines Häufchen war es, das sich da an einem Mittwochvormittag in der Abflughalle von Rhein-Main zusammenfand, denn die mutigere Mehrheit hatte sich schon drei Tage vorher auf den Weg nach Warschau gemacht, um sich dort erst einmal nach eigenem Gusto umzusehen und danach - auch ohne die helfende Hand unserer polnischen Freunde - mit der Bahn nach Nałęczów [sprich: „Na-Uängtschuff“], einem Kurort bei Lublin, durchzuschlagen.

ipswich queen 170 Dieses Mal fand das Partnerschaftstreffen genau in dem Zeitraum statt, in dem das diamantene Kronjubiläum von Königin Elizabeth gefeiert wurde mit dazu passendem typischen englischen Wetter, nämlich regnerisch und kalt.

Normalerweise fahren wir über Fronleichnam und dem anschließenden beweglichen Ferientag zum Partnerschaftstreffen nach England, damit auch Schüler teilnehmen können.

 

troyes170 123 Jumeleure aus Darmstadt und Worms waren in diesem Jahr vom 17. – 20. Mai bei Ihren Partnern in Troyes und Auxerre zu Besuch. Wie immer haben uns die französischen Jumeleure bei unserer Ankunft, am Donnerstag, dem 17. Mai, herzlich begrüßt und auch in diesem Jahr ein abwechslungsreiches Programm geboten.

berlin reichstag170Trotz aller Unkenrufe: Die Partnerschaft zwischen der Jumelages Darmstadt und den Freunden aus St. Petersburg lebt. Im Zeitraum vom 2. bis 9. Juli 2012 trafen sich acht Darmstädter mit acht Petersburgern erstmals an einem dritten Ort, nämlich in Berlin. Vier Petersburger kamen für eine Woche in die deutsche Hauptstadt, vier andere nur für wenige Tage.

lublin picknick1 170Im Wonnemonat Mai – genauer gesagt, vom 2. bis zum 9. jenes Monats hatten wir in Darmstadt unsere Jümfreunde aus Lublin zu Gast. Für sie alle war es eine Premiere. Leider konnte neben einem weiteren Mitglied auch ihr Vorsitzender diesmal nicht dabei sein. Dessen erster Darmstadtaufenthalt anlässlich unseres 50jährigen Jubiläums hatte vor drei Jahren unseren ersten Kontakt mit der Sektion Lublin ermöglicht.